Ochsenessen mit dem Patenverein Jura-Höhe Rupertsbuch

Bergschützen feiern mit Patenverein  Rupertsbuch
Patenschaft zwischen Rupertsbuch und Kaldorf besteht schon fast 60 Jahre

Kaldorf (rra): Die beiden Vereine, die  Bergschützen und der Patenverein Jura-Höhe Rupertsbuch,  luden ihre  Mitglieder zu einem geselligen Abend nach Kaldorf ins Vereinslokal „Gasthaus zur Post“ ein.

Die beiden Schützenmeister Alfred Regler und Werner Ruppert konnten zahlreiche Gäste begrüßen, der Patenverein Rupertsbuch brachte seine Mitglieder sogar mit einem Bus nach Kaldorf.

Nachdem der Abend durch die beiden Schützenmeister offiziell eröffnet war, wurde das Vereinsessen vom Patenverein Rupertsbuch eingelöst. Diese gemeinsame Zusammenkunft mit dem so genannten „Ochsenessen“ wurde beim Eröffnungschiessen im Jahr 2010, anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläum und Gauschiessen vereinbart, und sollte nun  in die Tat umgesetzt werden.

Danach wurde den anwesenden Besuchern der Film vom 50-jährigen Fahnenweihjubiläum im Jahr 2005 vorgeführt. Den Anfang machte damals das Haindling-Konzert am Donnerstag, der Rockabend am Freitag, der Tag des Steines und Festabend am Samstag und der Festsonntag mit Festgottesdienst und Schützenumzug.  Dieser  Rückblick wurde von Xaver Stahr  vorbereitet und gekonnt moderiert.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Vorstellung der Vereinskleidung mit dem Motto „damals und heute“. Unter der Leitung von Damenleiterin Martina Zeidler zeigten die Mitglieder der Bergschützen die Kleidung der Schützendamen und Schützen der letzten 25 Jahre. Das Festdamenkleid und der Schützenanzug von 1980, die Schützendamen von 2001, das Festdamen-, Schützendamendirndl und den Schützenanzug von 2005 und die Festbekleidung im Jahr 2010. Diese Darbietung  wurde von den anwesenden Besuchern mit  viel Applaus honoriert.

Schützenmeister Alfred Regler überreichte an den Schützenmeister Werner Ruppert eine Kopie des Schreiben des Schützenvereins „Jura-Höhe“ Rupertsbuch aus dem Jahre 1955, in diesem Schreiben wurde um die Übernahme der Patenschaft zur Fahnenweihe seitens der Bergschützen berichtet. Der damalige Schützenmeister Pfefferle lud die Vorstandschaft der Bergschützen zu einer Aussprache ein.

Daraufhin muss diese Patenschaft geschlossen worden sein, sodass diese fast nun 60 Jahre besteht. Die  beiden Schützenmeister Regler und Ruppert hoffen, dass diese langjährige Verbundenheit weiterhin bestand hat und von den Mitgliedern gepflegt wird.

Wie in den letzten Jahren  auch, wird am Ende eines Jahres der Maibaum von Kaldorf verlost, dieser wird unter der Leitung der Bergschützen aufgestellt..  Nach dem Ziehen der Lose ergab sich folgende Platzierung. Walburga  Stössl  zog mit dem Los  den dritten Platz, zweitplatzierter Gewinner wurde Michael Hirschbeck und als Gewinner des Maibaumes von diesem Jahr darf sich Annemie Scheurer nennen.

 

Fotos zum Ochsenessen

No previous pageNo upper indexNo upper albumNo next page
Ochsenessen_2014-01.jpg Ochsenessen_2014-02.jpg