Feuerwehrfest 2007

125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Kaldorf

Die Freiwillige Feuerwehr Kaldorf veranstaltete vom 07. bis 10. Juni 2007 das 125-jährige Gründungsjubiläum. Der Festausschuss, der an der Generalversammlung zusammengestellt wurde, organisierte zusammen ein Festwochenende für die gesamte Bevölkerung.

Nach den Grußworten von Festleiter Ludwig Nieberle und des Schirmherren Fritz Gutmann wurden mit der Durchtrennung des Jubiläumbandes die Feierlichkeiten anlässlich des 125-jährigen Gründungsjubiläums am Donnerstagabend eröffnet. Die Showband Störzelbacher one&six unterhielten die Besucher danach für ca. eine Stunde, bevor Anita Hofmann angekündigt wurde. Sie entschuldigte das Fernbleiben ihrer Schwester Alexandra, der es den Umständen entsprechend wieder besser geht, der Arzt ihr aber absolute Bettruhe verordnet hat. Der Soloauftritt von Anita Hofmann fiel dann enttäuschend kurz aus, was aber auch daran lag, dass das Programm der Geschwister Hofmann auf die beiden Künstlerinnen maßgeschneidert ist. Dennoch konnte sie den Besuchern einen Einblick in ihr vielfältiges instrumentales Repertoire geben. Neben dem Jagdhorn und der Trompete kam auch das längste Musikinstrument auf die Bühne. Auf dem Alphorn spielte sie das Lied "Der alte Tessauer".

Im Anschluss gestaltete die 4-Oktaven-Sängerin Angela Wiedl das Programm. Nach dem Eröffnungslied "Santa Maria Della Montagna" konnte sie das Publikum mit dem "Erzherzog-Johann-Jodler" begeistern. Auch in den folgenden Liedern konnten die Besucher ihre unglaubliche Stimmgewalt bewundern. Ihre Lieder waren hauptsächlich volkstümlicher Natur, jedoch machte sie mit "No a mal", den sie als einen ihrer Lieblingshits bezeichnete, auch einen Ausflug in die Operettenwelt. Gegen Ende ihres Programmes spielte sie noch mit "Leo" und "Heimweh nach den Bergen" im Duett mit ihrem Vater.
Nach der Zugabe kam Anita Hofmann nochmals auf die Bühne und die beiden Künstlerinnen sangen erstmalig mit "Es kann nirgends schöner sein als bei uns daheim" ein kurzes Duett. Festleiter Ludwig Nieberle bedankte sich bei den beiden Sängerinnen mit einem Blumenstrauß und wünschte Angela Wiedl beim Grand Prix der Volksmusik, bei dem sie am 25. August in Wien vertreten ist, viel Erfolg. Nach einer kurzen Autogrammpause setzten die Störzelbacher ihr Programm fort. Sie heizten dem verbliebenem Publikum nun mit etwas fetzigerer Musik ein. Mit so gewagten Liederfolgen wie dem Zillertaler Hochzeitsmarsch auf AC/DC`s Rockklassiker "Highway to hell" konnten sie das jüngere Publikum bis zum Schluss auf den Bierbänken begeistern.

Nach dem verhaltenem Auftakt am Donnerstag war am Freitag beim Gutmann-Weizenbierabend mit der Bayern 3-Band sprichwörtlich die Hütte voll. Nachdem DJ Tonic von Bayern 3 die Gäste auf "Betriebstemperatur" brachte, konnten die Musiker des Radiosenders im Anschluss die zahlreichen Besucher gewaltig in Stimmung bringen.

Am Samstagabend konnte die Jubelwehr nach der Totenehrung mit den Kaldorfer Vereinen, dem Patenverein aus Pollenfeld und dem Patenkind aus Emsing mit 28 Vereinen ein ebenfalls gut besuchtes Festzelt verzeichnen. Nach dem Bieranstich durch Festleiter für gute Stimmung, der die Besucher bis zum Schluss auf den Bierbänken hielt.

Der Sonntag begann mit einem würdevollen Gottesdienst durch Pfarrer Josef Vollnhals und den Konzelebranten Andreas Risch und Pfarrer i.R. Josef Schwenzl. Nach dem Frühschoppen mit der Blaskapelle Petersbuch folgte am Nachmittag ein großer Festzug mit weiteren 75 Vereinen und sieben Blaskapellen. Im Festzelt sprachen dann Landrat Dr. Xaver Bittl, Landtagsabgeordneter Thomas Obermeier, Bürgermeister Martin Heiß sowie Kreisbrandrat Alois Strobl der FFW Kaldorf ihre Glückwünsche zum Jubiläum aus. Die Jura-Blaskapelle aus Pollenfeld unterhielt dann die zahlreichen Festzeltbesucher. Später wurden die Erinnerungsgeschenke an die teilnehmenden Vereine von den Festdamen übergeben. Es handelte sich hierbei um ein Erinnerungstaferl aus heimischen Juramarmor mit dem Kaldorfer Feuerwehremblem. Dem Schirmherrn Fritz Gutmann wurde für das von ihm gespendete handgeschnitzte neue Vereinstaferl gedankt und als Geschenk eine "Ruhebank", gefertigt aus Marmor und Holz, übergeben. Der Patenverein aus Pollenfeld erhielt ebenfalls eine solche Bank. Die Pollenfelder Wehr überreichte dem Jubelverein eine Steinuhr mit der Kaldorfer Kirche. Die Patenkinder aus Emsing bedankten sich mit einem räumlich dargestellten Bild eines Feuerwehrhauses. Zum Festausklang spielte wieder die Blaskapelle Petersbuch auf.

Rückblick

Die Freiwillige Feuerwehr Kaldorf kann auf ein gelungenes Fest anlässlich ihres 125-jährigen Gründungsjubiläums zurückblicken. Eine kurzfristige Programmänderung für ihren Show- und Stimmungsabend am Donnertsag konfrontierte die Feuerwehrler der FFW Kaldorf. Von den Geschwister Hofmann musste Mittwochnachmittag die schwangere Alexandra ins Krankenhaus eingeliefert werden. Als Ersatz konnte noch die bekannte Volksmusiksängerin Angela Wiedl verpflichtet werden, die mit den Geschwistern Hofmann befreundet ist.